Abstract Habilitation

Anfang der 20er Jahre, ausgelöst durch das Erstarken des Marxismus nach der russischen Oktoberrevolution und der daraus hervorgehenden proletarischen Literaturbewegung (puroretaria bungaku undō) entstand in Japan ein Diskurs über die Rolle des Intellektuellen in der Gesellschaft und seinem Verhältnis zum „Volk“, welcher unter dem Namen chishiki kaikyū ron (nach 1945 chishikijin ron) bekannt ist. Angeführt wurde der Diskurs in erster Linie von marxistisch orientierten Kritikern und Literaten, die sich Fragen nach der Verantwortung der Literatur in der Gesellschaft und der diesbezüglichen Rolle der Intelligenz stellten. Der Diskurs wurde insbesondere nach den Massenbekehrungen (tenkō seimei) zahlreicher Marxisten nach 1933 neu entfacht und führte im literarischen Feld zur so genannten Aktionsliteraturdebatte (kōdō shugi bungaku ronsō), bevor der Diskurs nach 1939 vollkommen zum Erliegen kam, um nach 1945 dafür umso heftiger weitergeführt zu werden: Die Erfahrung des Zweiten Weltkriegs brachte nach 1945 eine Gene­ra­tion von, meist marxistisch orientierten In­tel­lek­tuellen hervor, welche nach ihrer eigenen Kriegsschuld und nach individueller Verantwortung in der Ge­sellschaft fragte. In Japan waren es vor allem Literaten, die sich dieser Frage annahmen und die Verantwortung der Literatur in einer modernen Gesellschaft betonten. Die wieder gewonne­ne Presse­frei­heit in Japan und die rasche Ausbreitung der Medien erlaubte den Schriftstellern einen zeitgleichen intellektuellen Informations­aus­tausch auf globaler Ebene. In dem von linken Romanisten angeführten literari­schen Feld Japans richteten die Schriftsteller auf der Suche nach intellektuellen Modellen ihren Blick insbesondere nach Frank­reich. In der Résistance-Literatur und dem nachkriegs­zeitlichen, von Sart­re postu­lierten Konzept der “littérature engagée” (jap. angājuman no bungaku), entdeckten sie ein intellektuelles Ideal und Vorbild für ihre eigene Literatur und transformierten die­ses Modell auf japanische Verhältnisse. In der japanischen Nach­kriegszeit ent­stand somit ein politisch engagierter und sozial­kritischer Typus des intel­lek­tuel­len Schrift­stellers, der dem Konzept des französischen Intel­lek­tuellen in vieler Hinsicht ähnelt, und der sich in seiner Selbstdefinition stark am Sartre'schen Engagementkonzept orientierte. Erst in den 70er Jahren verlor dieser Intellek­tuellen­­typus in Japan seine Wirkkraft. Anhand einer Diskursanalyse von vier Haupt und vier Nebendiskursen zwischen 1920 und 1970 unter Einbezugnahme von Bourdieus Theorie des literarischen Feldes habe ich die Entwicklung, die Rolle  und die Selbstwahnehmung des modernen ja­pa­ni­schen Intellektuellen in der Zwischen- und Nachkriegszeit des 20. Jahrhunderts gezeichnet und ein Intellektuellenprofil der japanischen Literaten im Lich­te ihrer Bezüge zum sartreschen, existentialistischen Engagementkonzept neu definiert.

 

Torn Consciousness – Repetition and Difference in the Intellectual Discourse of Inter- and Postwar Japan

In the 1920s of the 20th century, triggered by the strenghening of Marxisms as a consequence of the October Revolution and the ensuing emergence of the Proletarian literary movement (puroretaria bungaku undō), in Japan's intellectual field a discourse on the role of intellectuals for society and their relationship to the masses aroused. This discourse is known under the term chishiki kaikyū ron (after 1945 chishikijin ron). The discourse was lead by critics and literates, who reflected on the responsibility of literature and the role of the intelligentsia for society. The debate notably stirred up after the mass conversions (tenkō seimei) of numerous Marxists after 1933 and culminated into the so-called "Debate on the literature of action" (kōdō shugi bungaku ronsō). After 1939 the debate was disrupted almost completely.

After 1945 the discourse was taken up with new enthusiasm. The Second World War brought forth a generation of intellectuals reflecting on their war responsibility and calling for the responsibility of the individual within society. In Japan novelists, playwrights, and poets in particular underscored the responsibility of literature within a modern society. The recently gained freedom of press as well as the rapid spread of the media allowed for writers to simultaneously and mutually acquaint themselves with a globalized world. In the literary field, dominated by Marxist specialists of romance languages, authors looked towards France in search for intellectual role models. They detected an intellectual ideal as well as a paradigm for their own work in the „littérature de résistance“ and the Sartrean concepts of literary participation in the political and social discourse (literature engagée), which they consequently adapted to Japanese conditions. Thus, in post-war Japan a politically engaged and socially critical type of intellectual emerged, showing many parallels to the French concept of the engaged intellectual represented by Jean-Paul Sartre. By the seventies this concept lost its relevance for Japan. It was only after Fukushima that intellectuals started to re-enter into the public space, reflecting and discussing their responsibility for society.

Based on a analysis of four main and four minor debates between 1920 and 1970 the development, the role and the self-perception of modern Japanese intellectuals in inter- and post-war Japan of the 20th Century are traced. Furthermore, the analysis of literary discourses in post-war Japan in relation to the Sartrean, Existentialist concept of ‘the intellectual’ defines Japanese post-war writers anew.